2004 - Das Gründungjahr der Stiftung

In den Stiftungsrat wurden gewählt: Petra Frey, Manfred Gläser, Andreas Ihle, Dr. Christoph Küenzlen, Dieter Petri, Erwin Rudolph, Thomas Wiesbauer. Der amtierende Oberbürgermeister der Stadt Bietigheim-Bissingen, zurzeit Jürgen Kessing, ist satzungsgemäß achtes Mitglied im Stiftungsrat.

In den Vorstand der Stiftung wurden Dr. Hans Muth (1. Vorsitzender), Ute Epple (2. Vorsitzende) und Thomas Grill (Mitglied des Vorstands), gewählt.

Zweck der Stiftung ist laut Stiftungssatzung: ".. die Förderung des Hospiz-Gedankens durch Förderung des "Trägervereins Hospiz Bietigheim-Bissingen e.V." Die Stiftung fördert laufend ideell und durch Zuschüsse die satzungsmäßigen Aufgaben des Trägervereins Hospiz Bietigheim Bissingen e.V."

Folgende Privatpersonen, Kirchenbezirke, Kirchengemeinden, Krankenpflegefördervereine, Firmen und auch zwei Kommunen des Landkreises Ludwigsburg haben durch ihren finanziellen Einsatz die Gründung der Stiftung Hospiz Bietigheim-Bissingen mit einem Grundkapital von 176.000 Euro ermöglicht:

Jürgen und Sigrid Bertsch, Hannelore Dröge, Petra Frey, Wolfgang Halla, Andreas Ihle, Winfried König, Diethelm Martis, Robert und Ruth Mayer, Gundula und Karl Müller, Ilse und Dieter Petri, Gabriella und Josef Pokorny (verst.), Dr. Berthold Spahlinger, Petra Setili, Sabine und Thomas Wiesbauer, Ursula und Franz Wiesbauer, Gerda Wojnar (verst.)

Gemeinde Erdmannhausen
Stadt Freiberg am Neckar

 

Adam Schäffer GmbH, BZ-Aktion Menschen in Not e. V., Ev. Kirchenbezirk Besigheim, Ev. Kirchenbezirk Ludwigsburg, Ev. Kirchenbezirk Marbach, Ev. Kirchengemeinde Bietigheim - Pauluskirche, Ev. Kirchengemeinde Bietigheim - Stadtkirche, Ev. Kirchengemeinde Hessigheim, Ev. Kirchengemeinde Kirchheim/N., Ev. Krankenpflegeförderverein Bönnigheim, Ev. Krankenpflegeförderverein Metterzimmern, Friedenskirche Bietigheim - Basarwerkstättle, Hainbuch GmbH, Hofmeister Wohnzentrum, Kath. Kirchengemeinde St. Johannes, Kath. Kirchengemeinde St. Laurentius, Kath. Kirchengemeinde "Zum Guten Hirten", Kreissparkasse Ludwigsburg, Krankenpflegeförderverein der Kath. Kirchengemeinde St. Laurentius, Krankenpflegeförderverein der Ev. Kirchengemeinde Bissingen/Enz, Krankenpflegeförderverein St. Johannes, Krankenpflegeförderverein Walheim e. V., Lions-Club Ludwigsburg Monrepos, Praxis Dr. Küenzlen und Kollegen.

Einige Stifter wollten nicht öffentlich genannt werden.



Mit der Stiftungsgründung ist das Projekt Stiftung Hospiz Bietigheim-Bissingen allerdings und hoffentlich noch lange nicht abgeschlossen. Über Zustiftungen kann bzw. muss das Kapital der Stiftung auch in Zukunft weiter erhöht werden. So haben schon einige Einzelstifter und auch die Stadt Bietigheim-Bissingen Zustiftungen zugesagt. Oberbürgermeister Kessing sagte bei der Gründungsversammlung: "er möchte zwar nicht zu viel versprechen, aber er sei davon überzeugt, dass von Seiten der Stadt ein sechstelliger Betrag in die Stiftung eingebracht werden wird".

Zustiftungen können übrigens mit jedem Betrag und genauso wie das Geld für die Stiftungsgründung steuerlich geltend gemacht werden.

Es werden weiter Zustifter gesucht

Die Träger hoffen, dass das Hospiz Bietigheim-Bissingen auch in Zukunft als ein Haus bestehen wird, in dem Menschen in Würde die letzte Phase ihres Lebens verbringen können.