Aufnahme im stationären Hospiz

Welche Voraussetzungen sind für eine Aufnahme im stationären Hospiz erforderlich?

Im Hospiz werden unheilbar kranke Menschen in der letzten Phase ihres Lebens betreut. Im Vordergrund stehen palliative (lindernde) Pflege, Schmerz- und Symptomlinderung und persönlicher Betreuung. Zur persönlichen Begleitung gehört auch die der Angehörigen.
Eine Aufnahme im Hospiz ist möglich, wenn sie dies selber wünschen, weil die erforderliche Versorgung zu Hause nicht mehr möglich und eine lindernde (d.h. palliative) Behandlung notwendig ist.
Vom behandelnden Arzt muss eine Befürwortung vorliegen.

Was kann ich ins Hospiz mitbringen?

Die Hospizzimmer sind komplett ausgestattet. Einen Eindruck von den Räumen bekommen Sie hier.

Die Zimmer verfügen über Fernseher und (auf Wunsch) Telefon.

Persönliche Bilder und evtl. Möbel können mitgebracht werden.

Wenn Sie ein Haustier ins Hospiz mitbringen möchten, ist das grundsätzlich möglich, muss aber vorher abgesprochen werden. Die Versorgung des Tieres muss durch Angehörige oder Freunde der Patient*innen sichergestellt werden.

Finanzierung des Hospizaufenthaltes

Die Kosten für den Hospizaufenthalt werden von der Pflegeversicherung und der Krankenversicherung übernommen.

Fünf Prozent der Kosten müssen gemäß gesetzlicher Regelung jedoch vom Träger bspw. über Spendengelder aufgebracht werden. Weitere Informationen dazu finden Sie hier

Ein Eigenanteil entsteht für die Patient*innen nicht. Kosten entstehen durch die Medikamentenzuzahlung (wenn keine entsprechende Befreiung vorliegt) sowie durch die Nutzung des zimmereigenen Telefonanschlusses.

Wenn Angehörge im Hospiz übernachten oder an den Mahlzeiten teilnehmen möchten, erheben wir einen moderaten Kostenbeitrag.

Wie bekommt man einen Platz im Hospiz?

Rufen Sie uns an. So erreichen Sie uns

Wir unterstützen Sie bei den Aufnahmeformalitäten.

Auch über Ihren Arzt ist eine Anfrage bei uns möglich oder die Mitarbeiter*innen Ihres Pflegedienstes oder des Krankenhauses können Kontakt mit uns aufzunehmen.